"Wir sind viel mehr als Leib und Psyche!"

Was ist die geistige Dimension des Menschen?

Vortrag im Hagio-Zentrum-Limburg von Diakon Bernd Faßbender am 17. Januar 2016 um 19 Uhr

Bernd Faßbender

Am Anfang nochmals die Hagiotherapie in Ihren Grundzügen. Nur wenn wir diese kennen, werden wir die Ausführungen zum heutigen Thema verstehen.

Die Hagiotherapie erforscht die menschliche Geistseele und deren Gesundheit. Sie bedient sich der psychologischen Anthropologie (Lehre vom Menschen) und ergänzt Psychotherapie, Psychiatrie und kirchliche Seelsorge. Die Psychologie erforscht die psychische Seele, die Hagiotherapie die Geistseele. Die Theologie befasst sich mit der Offenbarung Jesu Christi und ihre Aufgabe ist die Erlösung des Menschen von der Sünde durch Kontaktnahme mit dem Schöpfer.

Wenn wir also von der Geistseele reden, muss betont werden, dass sie den gesamten Menschen ausmacht, bzw. den Menschen zum Menschen macht. Allein der Mensch hat diese Geistseele und unterscheidet sich so von Tieren und Pflanzen. Die Geistseele belebt mit geistiger Kraft sowohl die Psyche und den Körper.

Die Psychiatrie behandelt psychische,---die Medizin körperliche --- und die Hagiotherapie geistige Leiden.

Glaube und Gebet können zusätzlich die Gesundheit fördern. Der glaubende Mensch hofft auf Gnade, kann aber über die Gnade nicht verfügen.

Das Feld menschlicher Leiden ist mannigfaltig und hat mehrere Dimensionen. Das Leiden ist viel umfassender als die Krankheit Wir können zwischen körperlichem und moralischem Leiden unterscheiden. Die körperlichen Leiden bemerken wir in konkreten Schmerzen, die wir meist erfolgreich behandeln können. Die gewiss nicht geringeren moralischen Leiden sind von der Therapie weniger leicht erreichbar. Sie sind geistige Leiden.

Wir unterscheiden beim Menschen deshalb das biologische, das psychische, das religiöse und das geistige Leben. Zum Wesen des Menschen gehört immer sein geistiges Leben. Es ist für ihn zentral, wesentlich und seine Mitte.

Der Mensch ist in seinem Kern ein geistiges Wesen mit Geistseele und unterscheidet sich dadurch von Engeln, Tieren und Pflanzen.

Wie Medizin und Psychiatrie sollte auch die Hagiotherapie allen Menschen unabhängig von Religion und Weltanschauung zugänglich sein.

Die Hagiotherapie erforscht die Regeln und Gesetzmäßigkeiten des Geistes. (z.B. Gut--Böse, Naturgesetze, böse Handlungen, Verletzungen, Würde usw.) Wenn wir diese Gesetzmäßigkeiten nicht einhalten, werden wir vielfältig erkranken. Denken wir dabei immer an die Einheit von Körper, Psyche und Geist. Wenn da ein Teil krank ist, wirkt es sich auf den ganzen Mensch aus.

Es gibt die Wissenschaften um das alles zu erkennen und zu untermauern. Eine noch stärkere Zusammenarbeit von Natur- und Geisteswissenschaft ist dringend nötig und auch inzwischen von vielen erkannt worden. Die Naturwissenschaft forscht auf der materiellen Ebene mithilfe des Verstandes an allem, was erkennbar und messbar ist. Die Geisteswissenschaft forscht auf der geistigen Ebene mithilfe der Vernunft auf transzendentaler Ebene. Beides ist aber nicht voneinander zu trennen. Der Mensch ist ein Wesen. Er ist nicht Leib und Seele, sondern ein Wesen, das aus Materie und Geist besteht. Also nicht mehr zwei Wirklichkeiten, nämlich Materie und Geist, sondern eine neue Wirklichkeit = beseelter Körper oder verleiblichter Geist. Man kann den lebendigen Leib nicht von der Seele und das lebende Gehirn nicht von der Geistseele trennen.

Nochmals hier der Unterschied rationaler und intellektueller Erkenntnis.

Die rationale Erkenntnis (Verstand) analysiert, unterscheidet, vergleicht, misst, wiegt und dringt bis ins Kleinste der Materie vor.

Die intellektuelle Erkenntnis (Vernunft) dagegen prüft die Ganzheit all dessen, was ist. Er dringt bis ins Grenzenlose vor, erkennt intuitiv die Grundlagen der Existenz, erkennt den Sinn des Ganzen, ermöglicht Zukunftsvisionen.

Der Intellekt betrachtet die Wirklichkeit wie von einem Berggipfel aus, während der Verstand sie aus der Niederung des Tales sieht. Dabei handelt es sich um dieselbe Wirklichkeit, nur von anderen Standpunkten aus gesehen.

Aus dem bisher Gesagten geht hervor, dass die Hagiotherapie auf zeitgemäßer wissenschaftlicher und kritischer Grundlage arbeiten will.

Wenn wir feststellen wollen, ob wir verstanden haben, was mit der „geistigen Dimension“ des Menschen gemeint ist sollten wir in Ruhe die folgenden Überlegungen machen:

Was ist eigentlich die Materie und was ist der Geist?

Kann ein Gedanke gesehen, gerochen, betastet werden?

Hast du einen Schmerz, ein Wort, eine Stimme gesehen?

Du hast lebendige Menschen gesehen, hast du auch das Leben gesehen?

Unterscheidest du den Gedanken vom Sinn? Was ist der Unterschied?

  • Kannst du in den morgigen Tag hinein springen?

Wodurch wird das Weltall gehalten?

Wo ist Freiheit, wo Gerechtigkeit? Kannst du sie in einen Käfig einsperren?

Den folgenden Tag gibt es noch nicht und du machst bereits Pläne für ihn?

Wie ist das alles möglich?

Das Materielle kannst du sehen, hören, betasten, riechen und das Geistige?

Gibt es den Geist, oder ist er lediglich ein Produkt unseres Gehirns?

Worin besteht der Unterschied zwischen Lebendigen und Leblosen?

Was ist Bewusstsein und Bewusstlosigkeit?

Bist du ein glücklicher Mensch?

Was quält dich und was erfreut dich?

Was sollst du auf der Erde tun? Woher bist du auf die Erde gekommen, und wenn du sie verlässt, wohin gehst du dann?

Wer hat entschieden, dass du auf der Erde leben sollst?

Wer hat Antworten auf deine grundlegenden Fragen?

Ist alles für dich schon entschieden oder wartet alles darauf, dass du entscheidest?

Du hast nur dich selbst! Was also musst du tun?

Wie kannst du das einzige, was du hast, bewahren; dich selbst, dein Leben?

Was erwartest du von diesem Vortrag, warum bist du hier?

Lebst du für den Augenblick oder lebst du für die Ewigkeit?

Seite drucken nach oben